#1

spät erkannter Schlaganfall

in Austausch für Menschen mit Gesichtsfeldausfällen 26.01.2012 21:50
von Barbarakommakreuzberg • 9 Beiträge

Rausgefallen....
ich hatte am 28 (?) 2011 in der Nacht einen Schlaganfall....

meine AUSFÄLLE , eingeschränktes Sehfeld lins auf beiden Augen, mein Kopf war "wie in Watte", mein Bein wollte wollte irgendwie "nachtreten"...meine Konzentration fiehl schwer...
es war wie TAGTRAUM...aber nicht meiner !

scheinbar erschien ich nicht wirklich "hilflos", wollte es auch nicht sein, denn ich wat gerade dabei mein komplettes Leben umzukrempeln....angefangen bei EHE bis hin zu UMZUG in eine neue STADT !

und hier bin ich nun anscheinend doppelt aus dem Raster rausgefallen !
ich lebe in BERLIN, jetzt !!! BUNDESHAUPTSTADT !!!! und doch NIEMANDSLAND für uns Betroffenen von HEMIANOPSIE....unglaublich !

zurück zum Thema....
der Schlaganfall wurde erst im Herbst 2011 bestätigt.
meine Hausärztin (?) habe noch keine andere gefunden , schreibt weiter DEPRESSION und ANGSTZUSTÄNDE und nimmt NEBENBEI Schlaganfall zur Kenntnis.....HALBBLIND fällt einfach nicht ins Gewicht !
mein Neurologe hilft auch nicht, ...fragt /sagt...soll wir es denn dann dabei (?) belassen und das ich GLÜCK hatte, hätte auch gelähmt oder halb sein können.......aber er macht mir keinen Vorschlag oder rät mir ...!!!!
mein Augenarzt schreibt....und spricht nicht mit mir !gibt keine RAT .

keine Ahnung was hier wirklich passiert aber ich will mal nicht daran denken, ich sei nur auf uninteressierte ausgelaugte Ärtze getroffen, sondern, jeder von ihnen meint, der andere kümmert sich.....ist aber nich so !!!!

ich kann das heute so betrachten und meinen Weg suchen...bleibt mir ja auch nichts anderes übrig !
aber...zu beginn, war ich durch meine WATTE im Kopf und der Schwere im Körper so geschlaucht, das ich (ICH...grins) wortlos war (WAR!!!!!!....ich hab mich wieder !!!)

ich fühle mich jetzt trotzdem immer noch überfordert oder unterfordert, weil niemand noch mal den Anfang macht und genau schaut, wo ich jetzt tatsächlich stehe...
ich darf/soll selbst entscheiden und bekomme dann auch was ich möchte....
NUR....ich hätte gerne jemanden, der "die Sache/mich in /bei der Hand nimmt !!!

ich sammel nur Befunde und habe das Gefühl, meine Ärzte sind danach erleichtert....eine Verantwortung/Angagement will keiner übernehmen , was bedeutet,keiner schlägt was vor !!!! ich muß alles selbst finden/fordern.

ich habe das Gefühl, ich gelte als nicht mehr krank sondern bin in der Zeeit danach, REHA...aber ohne ein DAVOR anscheinend kein DANACH...
einfach RAUSGEFALLEN !!!

so langsam fühlt sich wenigstens mein Körper manchmal wieder normal an aber nicht den ganzen Tag...

ich kann keine erkennbaren Behinderungen vorweisen obwohl ich meine linke Seite weder sehe noch manchmal wahrnehmen kann.
es ist so schwer diesen Zustand zu vermitteln !
Ich brauch doch meine ganze Kraft um meinen Mut und meine Lebensfreude zu behalten !
ich will und kann keine Beweise erbringen, wie beschiessen (sorry) ES SICH ANFÜHLT !

Es ist eine einsame Angelegenheit , frau/man kann daran nur wachsen oder zugrunde gehen !

ich halte mich da lieber an mein LOGO.....meinen lachenden Pfirsich

ich wünsche mir und EUCH weiter ein spannendes gutes LEBEN...laßt uns das beste daraus nehmen !
WIR haben nur ein Leben !!!!
zum Glück werden wir von der Natur reich beschenkt, wenn wir nur hinsehen....und im Kleinen liegt das ganze Große !!!

es grüßt aus Kreuzberg und wünscht von Herzen..... BARBARA

nach oben springen

#2

RE: spät erkannter Schlaganfall

in Austausch für Menschen mit Gesichtsfeldausfällen 06.02.2012 19:55
von darksoul • 134 Beiträge

Hallo Barbara,

hast Du schon einen Schwerbehindertenausweis beantragt? Denn wir sind es! Dass es nur wenige Menschen verstehen, was mit uns los ist, habe ich auch erfahren. Meine Frau versteht es zum Glück.

Habe letztlich mit einem Blinden- und Sehbehindertenverein in Süddeutschland telefoniert. Also man sollte meinen, die kennen sich aus. Von wegen!! "Was sind Sie? Halbseitenblind?? Was ist das denn ??" *staun*

Liebe Grüße
Georg


Seitdem ich sehbehindert bin, sehe ich manche Dinge klarer.

nach oben springen

#3

RE: spät erkannter Schlaganfall

in Austausch für Menschen mit Gesichtsfeldausfällen 06.02.2012 22:52
von Barbarakommakreuzberg • 9 Beiträge

Hallo Georg,
nein, ich habe aber die Unterlagen hier liegen !
ich drücke mich noch, weil ich vor dem ganzen Papierkram scheue....es haut mich immer noch um ! ich will damit sagen, es fällt mir schwer, meine Papiere zu ordnen, denn aus den Augen, aus dem Sinn !!!
und ! ich habe noch keine neue Ordnung schaffen können.
Es herrscht teilweise noch das selbe Papierchaos wie nach meinem Umzug.(27.März 2011)
Ich habe den Umzug ja 3 Wochen nach dem Schlaganfall und in diesem Zustand durchgezogen ...also auch halbblind alles eingepackt ! Deshalb kann auch nur ich noch durchblicken (schmunzel...dann weißt Du Bescheid)
mein Liebster , mit dem ich ja nun zusammenlebe würde da nichts finden und es zu erklären strengt auch wieder zu sehr an...
es gibt kein entrinnen....ich muß mich kümmern !

das einzige was wie früher ist, ist, ICH hasse bürokratischen Papierkram obwohl ich gut damit umgehen kann.
(ich hab in Hamburg in einem Anwaltskollegtiv gearbeitet !)

aber im ERNST, es ist schwer meine Papiere zu sortieren....es kostet ungeheuer viel Kraft !
ich lasse mich immer wieder zwischendurch aufs Bett fallen !!!
ich fühle mich dabei schnell wie ein Zomby !!!

auf meiner Liste steht noch so vieles !
und ich fahre bislang noch nicht alleine mit Bus oder Bahn, es ist ja eine "fremde" Stadt...und ich kenne keinen
bzw habe ich alte Kontakte noch nicht wieder gesucht...

es wird also in jedem fall ein ereignisreiches 2012 werden !

es wird schon !!!! so oder so !
für heute erstmal genug
liebe Grüße aus Kreuzberg von Barbara

nach oben springen

#4

RE: spät erkannter Schlaganfall

in Austausch für Menschen mit Gesichtsfeldausfällen 11.02.2012 08:21
von darksoul • 134 Beiträge

Hallo Barbara,

Papierkram fällt mir auch sehr schwer, es fehlt mir einfach der "Überblick". Dinge, die früher nebenbei erledigt habe, erfordern heute meine höchste Konzentration und Aufmerksamkeit. Das nervt so kolossal!

Mir hilft, dass ich mir Zeit für alles nehme, Was ich gar nicht mehr ertragen kann, ist Hektik und Zeitdruck.

Liebe Grüße
Georg


Seitdem ich sehbehindert bin, sehe ich manche Dinge klarer.

zuletzt bearbeitet 11.02.2012 08:31 | nach oben springen

#5

RE: spät erkannter Schlaganfall

in Austausch für Menschen mit Gesichtsfeldausfällen 21.02.2012 23:05
von rainerweihn • 61 Beiträge

Liebe Barbara,

dieser Schlag ist ein Schlag, mit dem du de facto letztlich allein bist.
Keiner sieht dir deine Verzweiflung an.
Ich erlebe das Unterwegssein als sonderbar und es stresst mich oft.
Weil ich nach aussen so normal wirke...
Ich höre es immer wieder. Schön an sich, da ich mich sehr nach Normalität und meinem alten Leben sehne.
Verstörend und heftig, da mir ein großer Teil meiner Wahrnehmung fehlt.

Ich war bis zu meinem Sichtfeldausfall ein sehr lebendiger, aktiver Mensch. Bin es auch jetzt noch, doch sehr eingeschränkt in meinen Möglichkeiten.
Das zu akzeptieren fällt mir auch nach mehr als zwei Jahren schwer.
Aber es ist der einzige Weg - sich einzugestehen, dass manches nicht mehr so geht wie früher und das Leben neu zu gestalten. Es gibt auch für uns gute Wege, sie haben ein anderes Tempo und trotzdem eine Schönheit, die spannend ist - so wie das Leben früher - aber eben anders. Das für sich herauszufinden, ist nicht einfach. Aber ich weiss, dass es gelingen kann.
Und es tut gut, sich darüber auszutauschen!

Lieben Gruß
Andreas


Die schönsten Bilder sind meine Träume!

nach oben springen

#6

RE: spät erkannter Schlaganfall

in Austausch für Menschen mit Gesichtsfeldausfällen 24.02.2013 13:35
von Barbarakommakreuzberg • 9 Beiträge

Hallo Andreas
ist es Zufall, daß ich nun , fast ein Jahr später noch einmal deine Mail lese und endlich antworten kann ?
nein..
ich bin noch immer auf der Suche nach mir....lächel

bei mir kommt der Tag an dem ich meinen Einschnitt vor nun balb 2 Jahren erfahren habe, immer näher... der 28.2.2013.... der Tag, den ich vor 2 Jahren ÜBERLEBT habe !!!!
der Tag, an dem ein neues anderes Leben begonnen hat !!!!

Ja, das Leben ist nicht vorbei ! und es ist auf eine Art auchreicher geworden aber ich will auch hinschauen und teilen, was mich alles so verwirrt hat !

DU SAGST SO RICHTIG, DIR IST EIN TEIL DEINER WAHRNEHMUNG verloren gegangen !
JA ! Darinn liegt auch die große Veränderung und Verunsicherung ! SEHEN IST EIN SINN !
SEHEN IST Kommunikation.... ist einfach viel mehr und komplexer in allem ! ist Ordnungsfinden und Filter für das eigene Entscheiden...ist Verbinden und Trennen..., ist Unterscheiden und Scheiden ... IST DER EIGENE SINN !

Es hat viel Kraft gekostet mich an mich zu erinnern und auf die Suche zu gehen, wie ich mich an mich anschließe !

Es war und ist die Zeit, des sich bewusst werdens !

mein Lebenspuzzle ist runtergefallen und ich musste jedes einzelne Stück NEU in die Hand nehmen...das trennt nicht nur mich von mir ! das ist wie eine Form von Amnesie...
nur hier fehlt nicht Erinnerung sondern ...der "Knoten im Taschentuch" wird NICHT GESEHEN !!!!

Hört sich theoretisch und fleischlos an ist aber ganz großes Thema in das zurückfinden zu sich selbst !

Ich habe in diesen 2 Jahren nicht nur etwas erkannt ,was verloren ist ,sondern auch hinzugewonnen !

Trotzdem, mein Alltag heißt noch immer, jeden Tag neu ersteinmal hineinzukommen !
Es gibt kein ...einfachmalso mehr ....

(MEIN "SELBSTSCHUTZ" IST DIE PANIKATTACKE GEWESEN)

hört sich seltsam an, aber die ANGST ganz BLIND zu werden weil ich nicht wusste, was mit mir los ist, war die größere Angst, die ich nicht aushalten hätte können !
ICH MEINE !
Panikattacken,Angst, Depression ....ist in UNSERER SITUATION des HALBERBLINDENS ein Vorgreifen auf die Angst und unser Unwissen ...werde ich BLIND ? wann hört es auf ? wie bleibt es ?....das ist so riesieg groß, da0 ich froh um die Abstufung bin ...
Panick,Angst,Depression kann !!!!! vorbeigehen !
Fürchterlich im Moment aber Endlich....
HEMIANOPSIE bleibt ! Verändert sich ...aber bleibt !(Keine Sorge.... auch das ist können WIR lernen..aber nur mit anderer Perspektive ..und Verlust...na klar aber auch Gewinn, wenn wir eigene LEIDENSCHAFTEN begreifen und wie Kinder mitnehmen lassen.)
WIR verlassen nur die LEISTUNGSGESELLSCHAFT ,da können wir nicht mehr mithalten "
GRO?E CHANCE selbst zu überlegen..warum will ich was leisten und was ist für mich wirklich wichtig !

Es ist ein langer Weg vom Erkennen , Annehmen und dann der Schritt sich zu trauen es zu erfahren, daß es Grenzen gibt !

Die Grenzen zu erleben und dann zu sagen....hier ist MEIN Punkt , hier gebe ich RUHE , hier suche/finde ich einen neuen Ansatz...meinen ANSATZ.... das ist schwer aber unumgänglich und manchmal einsam in mir selbst.

wenn ich mit mir so in die Zukunft g(s)ehe, werde ich eine haben !!!

Wenn alles ganz anders erscheint, warum das nicht als Chance begreifen die WELT mit eigenen Augen neu für sich anzuschauen...
WIR SIND RAUS AUS DER LEISTUNGSGESELLSCHAFT ..lass uns was was GUTES draus machen und die eingeschränkte Sichtweise als Fokus auf das Wesentliche verfeinern !!!


ICH FREU MICH darüber !

fast das sehen verloren, rechtzeitig das Wesentliche erkannt !

mit Zuversicht
Barbara


,


zuletzt bearbeitet 24.02.2013 13:56 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Jule
Forum Statistiken
Das Forum hat 95 Themen und 449 Beiträge.