#1

Nach Schlaganfall blieb "Fleck" im rechten Auge.

in Hier kannst du dich vorstellen 28.01.2014 11:28
von Bella1957 • 7 Beiträge

Hallo, Ihr Lieben
Ich schreibe hier für meinen Mann, welcher im April 2012 eine Hirnblutung erlitten hat.
Sicher kennen alle die Auswirkungen auf den Patienten und die Angehörigen ganz genau. Es war eine lange Reise bis jetzt, wir sind aber nach harter Arbeit fast am gesunden Ende angekommen.
Heute staunen wir, was sich in den letzten fast 2 Jahren alles getan hat. Auf keinen Fall darf man eine Verbesserung nur im ersten halben Jahr erwarten. Selbst jetzt sind immer wieder Verbesserungen zu erkennen.
Nun, abgesehen von einem großen Gesichtsfeldausfall rechts und links, hatte mein Mann auch sein Stereosehen verloren. Es war so, als ob er immer in eine Scheibe lief (bildlich gesehen). Es gab keinen Vorder-und Hintergrund mehr. Alles war quasi vorn.
Im September 2012 begann mein Mann mit dem VRT und führt es auch heute noch durch. Bereits nach 4 Wochen waren eindeutige Erfolge zu verzeichnen. Bis heute hat sich das Gesichtsfeld so toll erweitert , und es war wirklich ganz klein geworden und auch unten war alles weg, daß mein Mann wieder fast normal sieht.
Bei Prof.Dr. Kerkhoff hat mein Mann dieses Jahr eine Therapie wegen des Stereosehens gemacht. Darüber hatte der Herr Prof. bereits eine Studie veröffentlicht. Niemand war bereit, nach dieser Therapieempfehlung zu arbeiten, so sind wir hingefahren. Die Kasse hat auch nicht bezahlt, obwohl es dadurch möglich war, wieder zu arbeiten.
Nun, die Therapie war erfolgreich !
Leider ist aber seit dem Schlaganfall etwas zurück geblieben, was keiner erklären kann und was ich in keinem Forum gefunden habe. Vielleicht ist einer unter Euch, der das gleiche Symthom hat und näheres weiß.
Im rechten Auge ist so etwas wie ein runder leicht durchsichtiger Fleck, welche unheimlich stört beim Sehen, Lesen und Laufen. Er geht immer mit beim Schauen, war aber an einem Tag mal ganz weg!
Wir waren bei Prof. Duncker in Halle, beim OCT war nichts festzustellen, die Augen scheinen gesund zu sein. Voher wurde ein Ödem auf dem Auge vermutet, aber nach dem OCT war wieder alles offen.
Zur Zeit macht mein Mann eine Augenakupunktur nach Prof. Boel, was wieder viele Verbesserungen brachte, aber der Fleck hockt, wo er hockt.
Gibt es jemanden hier im Forum, welcher uns helfen kann ?
Ich hoffe auf Antwort und grüße alle ganz herzlich
Bella

nach oben springen

#2

RE: Nach Schlaganfall blieb "Fleck" im rechten Auge.

in Hier kannst du dich vorstellen 29.01.2014 15:26
von pechvogel93 • 61 Beiträge

hi bella,
klingt ja echt voll strange was bei deinem mann kaputt ist :D
wie war denn sein gesichtsfeld unmittelbar nach dem schlaganff? du schreibst er konnte nich mehr stereoskopisch sehen. hatte er eine bitemporale hemianopsie? oder was ganz anderes? meinst du er hatte monokular gesehen ein skotom oder auch binokular? was hat er den für ein programm benutzt? was hatte er für einen bildschirm?
und jetzt ein "fleck" am rechten auge......mich würde interessieren wie sich dieser fleck binokular darstellt.
wo genau ist der fleck? im zentralen oder peripheren gesichtsfeld? könnte das auch sowas wie eine unilaterale amd sein? (halte ich aber für extrem unwahrscheinlich) du sagst auch dass die augen gesund sind. was ist mit dem sehnerv? eine postchiasmatische läsion kann zumindest ausgeschlossen werden. dann hätte dein mann einen bilateralen gesichtsfeldausfall ausfall. also so wie ich dich jetzt verstehe sieht er mit dem linken auge wieder normal oder? und mit dem rechten auge partiell normal? also an euer stelle würde ich zuerst alle diagnostischen verfahren ausschöpfen die zur verfügung stehen. (z.B.hochfeld-mrt etc.) naja aber von solchen abgedrehten seheinschränkungen haben wahrscheinlich die wenigsten ärzte ahnung :P
tschö
pechvogel


Die zeit heilt alle wunden

zuletzt bearbeitet 29.01.2014 15:29 | nach oben springen

#3

RE: Nach Schlaganfall blieb "Fleck" im rechten Auge.

in Hier kannst du dich vorstellen 30.01.2014 11:12
von darksoul • 134 Beiträge

Hallo Bella,

wilkommen im Forum!

Zunächst mal herzlichen Glückwunsch, dass Dein Mann sich so weit wieder erholt hat! Eine fast vollständige Erholung von einem Gesichtsfeldausfall ist extrem selten. Ich kenne hier im Forum nur einen, der eine ähnliche Besserung erreicht hat. Bei sehr vielen Betroffenen tut sich rein gar nichts.

Dass nur ein kleiner Defekt zurückbleibt ist daher schon echt super.
Bei einer größeren Verletzung bleibt nunmal leider oft etwas zurück. Aber vielleicht tut sich in den nächsten Jahren ja noch etwas bei Deinem Mann. Falls nicht, kann man nur kompensieren, d.h. mehr oder weniger lernen, mit der Einschränkung zu leben. Strategien entwickeln, die den Umgang damit erleichtern.

Alles Gute für Euch weiterhin!

Liebe Grüße
Georg


Seitdem ich sehbehindert bin, sehe ich manche Dinge klarer.
nach oben springen

#4

RE: Nach Schlaganfall blieb "Fleck" im rechten Auge.

in Hier kannst du dich vorstellen 30.01.2014 14:57
von Bella1957 • 7 Beiträge

Hallo Pechvogel93,
es war oder ist eine homonyme Hemianopsi nach links. Sein Gesichtsfeld war wunderbar, jedenfalls besser, als meins jetzt. Der "Punkt" treibt sich rechts gleich neben dem Zentrum leicht nach unten herum und behindert natürlich alles. Man hat es, weil man nicht anderes wußte, gleich am ersten Tag als Zentralskotom bezeichnet. Die Diagnose stellte man gleich am ersten Tag nach der Schilderung meines Mannes. Alle anderen Ärzte haben das übernommen. Aber was schildert ein Mensch am Tag seines Schlaganfalles, er kann sich doch gar nicht richtig ausdrücken.
Was könnte man denn noch ausnutzen. Hast Du einen Tip, wohin man sich noch wenden könnte?
Mein Mann hat mit VRT den größten Teil seines Gesichtsfeldes wiedererlangt. Und es war wirklich nicht mehr viel übrig! Wir sind nach Magdeburg gefahren und haben dort das Gesichtsfeld vermessen lassen. Die Damen sind auch ganz ehrlich dort. Sie sagen gleich wenn es augenscheinlich nichts wird.
Liebe Grüße und danke, daß Du geantwortet hast.

nach oben springen

#5

RE: Nach Schlaganfall blieb "Fleck" im rechten Auge.

in Hier kannst du dich vorstellen 30.01.2014 15:02
von Bella1957 • 7 Beiträge

Lieber Georg,
Du hast ja recht. Was ist ein Fleck gegenüber den vielen anderen Geschädigten. Obwohl es eine ziemlich große Einblutung war, ist alles erstaunlich gut geworden. Vor einem Jahr wurde meinem Mann Berufsunfähigkeit zwangsbescheinigt von einem Gutachter seiner Krankenkasse, 4 Monate später ist er wieder voll in seinen Beruf eingestiegen. Glaub mir, es war nicht einfach, die BU-Aufhebung durchzuboxen?. Gebt bitte nie auf!!
Liebe Grüße und alles Gute für Dich
Bella

nach oben springen

#6

RE: Nach Schlaganfall blieb "Fleck" im rechten Auge.

in Hier kannst du dich vorstellen 30.01.2014 16:29
von pechvogel93 • 61 Beiträge

besser als deins jetzt? hast du etwa auch ein skotom? ojee :D
eine homonyme hemianopsie also. wieso kann bzw. konnte er dann nicht mehr stereoskopisch sehen? wenn sein mit seinem linken auge jetzt normal sehen kann und bei dem rechten "nur" ein fleck ist dann kann man das eigentlich nicht mhr als hemianopsie bezeichnen :D
von der lokalisation her klingt das eigentlich wie ein "blinder fleck" keine sorge das hat jeder^^
ein unilaterales zentralskotom klingt eigentlich noch absurder als eine unilaterale amd ;)
ich könnte mir vorstellen dass sich viele patienten mit gesichtsfeldausfall fragen ob die besserung bei deinem mann wirklich auf das training zurückzuführen ist. deswegen würde mich interessieren ob das ganze skotom stimuliert wurde oder nur ein kleiner bereich. wurde der ganze bildschirm für das training genutzt? oder wurde regelmäßig die position des bildschirmes geändert bzw. die des kopfes? wenn nur ein halber bildschirm genutzt wurde und selbiger nie verschoben wurde dann müsste durch das training so eine art viereck in den defekten bereich des gesichtsfeldes "reingeschnitzt" worden sein. in diesem fall könnte die wirksamkeit des trainings als erwiesen betrachtet werden. angenommen man hätte nach dem training zwar verbesserungen zu verzeichnen aber diese liegen außerhalb des trainierten bvereiches so kann keine wirksamkeit des trainings nachgewiesen werden.
ich weiß ja nicht ob ihr schon beim kernspinn wart (mrt) wenn ja: welche magnetische flussdichte und welche sequenz wurde verwendet? falls ihr in der richtung schon alles ausprobiert habt, solltet ihr versuchen per off-label-use was auf die reihe zu kriegen. eine aufnahme mit einem ultrahochfeld-mrt wäre dann indiziert. natürlich macht das nur dann sinn wenn dem ganzen eine therapeutische konsequenz zu grunde liegt bzw. zumindest eine eventualität besteht. bisher gibt es leider keine etablierte methode zur exogenen rekonvaleszenz von skotomen durch hirnschädigung. diese tatsache ist nicht nur eine notwendige sondern sogar eine hinreichende bedingung für das sogenannte "ultima ratio" verfahren. das wäre dann aber experimentell. hier empfehle ich eine autologe transplantation (stichwort: tissue engineering). eine andere möglichkeit ist der einsatz einer neuroprothese. dein mann sollte sich aber genau überlegen ob er bereit ist solche risiken auf sich zu nehmen.
noch n guten ;)
pechvogel


Die zeit heilt alle wunden

zuletzt bearbeitet 30.01.2014 16:32 | nach oben springen

#7

RE: Nach Schlaganfall blieb "Fleck" im rechten Auge.

in Hier kannst du dich vorstellen 31.01.2014 14:58
von Bella1957 • 7 Beiträge

Lieber Pechvogel93,
nein, ich habe ein ganz normales Gesichtsfeld. Aber das von meinem Mann war enorm groß, darum hat er jetzt so arge Schwierigkeiten.
Die Visuelle Restitutionstherapie (VRT) arbeitet wie folgt: Therapiert werden 30 Grad vom Zentrum ab.
Bildschirm hat die Größe wie ein normaler Monitor. Am besten wären natürlich große gebogene. Am allerbesten wäre, man könnte beim Augenarzt täglich 2 x am Perimeter arbeiten.
Es gibt in der Mitte einen Fixpunkt. Diesen dürfen die Augen nie verlassen. Schon das war am Anfang hart, weil mein Mann die Augen nicht fest am Punkt halten konnte. Das ging dann aber recht bald. Bei Nova Vision wird beim Eingangsgespräch ganz genau jedes Auge vermessen, wo der Ausfall ist. Dann bekommt man ein ganz persönliches Training auf den Patienten zugeschnitten. Man muß den Fixpunkt halten, dann werden in die "blinden "Bereiche Blitzpunkte geschickt, welche am Anfang (1.Monat) noch relativ groß sind und dann jeden Monat immer kleiner werden. Sieht man den Punkt, muß man drücken. Es wird genau gemessen, wieviele Punkte man sieht und auch mit welcher Geschwindigkeit.
Das wird jeden Monat ausgewertet und man bekommt dann wieder ein zugeschnittenes neues Therapieprogramm.
Man hat schon nach der Auswertung des 2. Monats gesehen, daß sich viel verbessert hat. Natürlich hat er das auch selbst gemerkt.
Wenn ich neben ihm lief, hat er mich nicht gesehen. Eines Tages nach ca 3 Monaten war er mit einmal wie aus dem Häuschen und schrie auf, ich sehe dich auch wenn ich vorwärts sehe. Das war ein erhebender Moment.
Er hat auf beiden Augen die linke Hemionopsie. Das heiß links außen und rechts links innen. Es ging fast bis ans Zentrum ran von unten her.
Kein Mensch wußte, warum er sein bikulares Sehen verloren hatte. Er konnte einfach nicht mehr 3 d sehen. Komischerweise im Kino mit der Brille konnte er es sehen. So hatten wir neue Hoffnung. Ich fand eine Studie von Prof.Dr. Kerkhoff, wo er genau dieses Problem behandelte. Schon das Buch zu bekommen, war ein Problem. Es war von 1994. Ich habe es als Fernausleihe der Uni Magdeburg bekommen.
3 Wochen ganz hartes Training an der Prismenleiste brachte den Durchbruch. Er kann wieder 3 d sehen und ist sehr glücklich.
Das VRT hat er nochmal verlängert. Er steht jetzt bei 9 Monaten und wir sind sicher, daß sich das Gesichtsfeld nicht nur um 30 Grad erweitert hat.
Wenn dieser verflixte Fleck nicht wäre. Wenn es wirklich ein kleines Skotom ist, warum hat es sich durch das VRT nie geändert? Die Frage stellen wir uns. Ich habe auch gelsen, daß sich kleinere Skotome durch die Zellen neben den geschädigten wieder funktionell füllen können, aber in welchem Zeitraum? Es ist ja auch nicht so, daß er gar nichts sieht, der Fleck ist leicht durchlässig, wie ein Wassertropfen ungefähr. Ist ein Zentralskotom nicht ganz blind?
Ansonsten tut sich immer noch etwas. Und wenn es eine schnellere Reaktion auf etwas ist. Es gibt immer noch Verbesserungen.
Beim MRT waren wir schon, aber frage mich bitte nichts nach Flüssen usw. Man hat geschaut, wie weit die Resorbtion fortgeschritten ist. Wir wissen auch nicht, wie lange so einen Resorbtion überhaupt dauert. Ich habe da nichts gefunden und die Ärzte leiern rum, weil sie auch nichts genaues wissen.
Jedenfalls haben alle Ärzte gesagt, daß es ein großes Wunder ist, wie sich mein Mann entwickelt hat.
Man hat sogar von Wunderheilung gesprochen.
Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende
Bella
P.S. Kopf aufmachen kommt nicht in Frage. Aber vielleicht gibt es noch einen andere Therapiemöglichkeit. Wir sind am Suchen.

nach oben springen

#8

RE: Nach Schlaganfall blieb "Fleck" im rechten Auge.

in Hier kannst du dich vorstellen 01.02.2014 14:20
von pechvogel93 • 61 Beiträge

hm.....probierts mal mit der TMS (transkraniellen magnetstimulation)
was das bringt sei mal dahin gestellt. aber versuchen würd ichs mal.
gibt auch ansätze die adulte neurogenes pharmakologisch zu unterstützen. paclitaxel hat sich hierfür in vielen versuchen als geeignet erwiesen http://www.3sat.de/page/?source=/nano/me...2037/index.html interessanter beitrag. ihr schränkt euch ziemlich ein wenn ihr invasive eingriffe kategorisch ablehnt. aber non invasiv ist nicht zwangsläufig weniger gefährlich das solltet ihr bedenken!
lasst von euch hören würde mich interessieren was draus wird ;)


Die zeit heilt alle wunden

zuletzt bearbeitet 01.02.2014 14:21 | nach oben springen

#9

RE: Nach Schlaganfall blieb "Fleck" im rechten Auge.

in Hier kannst du dich vorstellen 04.06.2014 12:47
von okular63 • 1 Beitrag

Guten Tag Bella,

auf der Suche nach Informationen über den "Fleck" im Auge bin ich erst jetzt auf Deinen Beitrag gestoßen. Die Krankheitsgeschichte Deines Mannes ist der meines Mannes verblüffend ähnlich. Er erlitt im April 2013 eine spontane Hirnblutung mit anschließendem halbseitigem Gesichtsfeldausfall nach rechts (auf beiden Augen). Sein Gesichtsfeld hat sich bis heute enorm erweitert, aber auch er hat diesen "blinden Fleck" auf seinem rechten Auge, genau in der Lage und Form wie Du es bei Deinem Mann beschreibst. Dieser "Fleck" hat sich aber erst im Laufe der letzten 4 Monate "eingenistet" - er hatte ihn nicht von Anfang an. Hinzu kommt, dass ihn die Seheinschränkungen - dieser Fleck und das unscharfe Sehen am Rand des Gesichtsfeldes körperlich sehr beeinträchtigen. Alle Tätigkeiten, die mit dem Sehen zu tuen haben beanspruchen Ihn so stark, dass er bereits nach einer halben Stunde so erschöpft ist, dass ihm übel wird, obwohl er viel Sport macht (Fitnesstraining, Fahrrad fahren auf dem Hometrainer ...). Ging es Deinem Mann auch so? Dass er so wenig belastbar ist, ist sein größtes Problem. Die Ärzte sagen, er soll fleißig weiter trainieren und Geduld haben.
Habt Ihr bzgl. des "blinden Flecks" in der Zwischenzeit neue Erkenntnisse gewonnen? Kann Dein Mann wieder Auto oder Fahrrad fahren?

Über eine Antwort würde ich mich freuen
Okular

nach oben springen

#10

RE: Nach Schlaganfall blieb "Fleck" im rechten Auge.

in Hier kannst du dich vorstellen 01.07.2015 13:13
von Bella1957 • 7 Beiträge

Liebe Okular,

ich sehe heute durch Zufall Deine Antwort und bin ganz aufgeregt. Habe die Seite leider dann nicht mehr besucht.
Hat sich bei Deinem Mann etwas neues ergeben? Der "Fleck" im rechten Auge ist nach wie vor da bei meinem Mann. Wenn der noch weg wäre, würde mein Mann fast wie früher sehen.
Leider kann kein Arzt etwas dazu sagen. Aber vielleicht kennen wir nur den richtigen Arzt nicht?
Bitte antworte unbedingt noch mal, wir könnten noch so einiges austauschen.
So wie es bei meinem Mann war, habe ich in keinem Bericht gefunden.
Ganz liebe Grüße
Bella

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Jule
Forum Statistiken
Das Forum hat 95 Themen und 449 Beiträge.